Artists

Wonkun Jun
Jenseits der Logik

24 January – 7 March, 2015

Opening: Friday, 23 January, 2015 at 7pm

Pressemitteilung  Press release


Please scroll down for english version

„Jenseits“ ist etwa seit Beginn der Moderne in Deutschland ein geläufiger Begriff zur Bezeichnung einer „anderen Wirklichkeit“, der nicht im naturwissenschaftlichen Sinne als „Daseinszustand“ bezeichnet werden kann. Mit „Jenseits“ werden oft unzugängliche, übernatürliche Orte beschrieben, in manchen Lehren auch das innere des Menschen, die Seele. Damit wird die räumliche Vorstellung ergänzt oder ersetzt.

Der Begriff „Logik“ kommt aus dem altgriechischen, in der Bedeutung als „denkende Kunst“ oder „Vorgehensweise“. Aber auch als die „Lehre von Argumentation“ und der „vernünftigen Schlussfolgerung“.

In seiner zweiten Solo Show in der Galerie präsentiert cubus-m neuste Arbeiten des Südkoreanischen Künstlers Wonkun Jun. Die Arbeiten zeigen komplexe und vielschichtige Farbräume und führen uns dabei in eine „andere Wirklichkeit“. Aber ist diese „andere Wirklichkeit“ tatsächlich so anders, ein Ort jenseits der Logik? Betrachtet man die Entstehung der Arbeiten, so fällt die ganz unverklärte, rationale Herangehensweise des Künstlers auf, ein Bewusstseinszustand, der beim Schaffensprozess für Wonkun von besonderer Bedeutung ist: „Ich muss immer sehr klar und konzentriert beim Malen sein um den Moment der Distanzschaffung zu erzielen…“.

Für ihn ist der Moment der Bildfindung also ein sehr durchdachter, logischer Akt, bei dem die Leinwände atmosphärisch dicht mit Acrylfarben bearbeitet werden. In bis zu 30 dünn aufgetragen Lagen schichtet er die Farben übereinander, um diese dann in einem speziellen Prozess großflächig oder stellenweise wieder abzuwaschen (die Spuren dieses Prozesses bleiben als Spuren an den Seiten der Leinwände sichtbar). Schicht um Schicht baut Wonkun so seine Gemälde auf, bis sich eine ganz einzigartige „andere Wirklichkeit“ zeigt. Durch den speziellen Arbeitsprozess entstehen Strukturen und Oberflächen, welche eine fragile Materie aufscheinen lassen. Vorder- und Hintergrund scheinen sich in der Energie der Werke aufzulösen.

Seine Arbeiten sind somit auch Schichtungen von Gedanken und Empfindungen, die der Künstler erforscht. Sie bestechen durch die komplexe Komposition von Farbe und Form, wodurch auch die kleinen Formate eine spannungsvolle, beinahe monumentale Wirkung erzielen.

In dem Spannungsfeld zwischen den formalen und ästhetischen Fragen, die Wonkun Jun behandelt, und der Sinnlichkeit und visuellen Kraft seines künstlerischen Ausdrucks, gewinnt seine Malerei ihre besondere Qualität – das Jenseitige der Logik.

Wonkun Jun, 1970 in Seoul geboren, lebt und arbeitet in Düsseldorf. An den Kunsthochschulen in Seoul und Braunschweig studierte er Freie Malerei. Unter Prof. Helmut Federle wurde Wonkun Jun zum Meisterschüler in der Kunst-akademie Düsseldorf ernannt. Die Arbeiten von Wonkun Jun wurden in vielen Institutionen und Galerien im In- und Ausland zeigt. So zum Beispiel im Museum Kunstpalast Düsseldorf, in Hamburg, Köln, Schweiz, den Niederlanden, Südkorea, im Mark Rothko Art Center in Lettland.

………………………………………………………

Since approximately the beginning of the modern period in Germany, the word “Jenseits” (the “hereafter”) has been a familiar term for “another reality,” one that cannot be adequately described by the strictly scientific notion of a “state of being.” More readily, the “hereafter” is used to refer to inaccessible, otherworldly places and, in numerous teachings, also to the inner human spirit, the soul. As a consequence, the spatial notion of the “hereafter” is either enhanced or replaced.

The term “logic” originates from the ancient Greek in the sense of a “manner of thinking” or a “course of action,” but also of a “formal discipline of argumentation” and “reasoning.”

In his second solo show at the gallery, cubus-m presents the latest works by the South Korean artist Wonkun Jun. These works present complex and multilayered color spaces, leading the viewer into “another reality.” But is this “other reality” actually so different; is it a place beyond logic? Wonkun’s straightforward, rational approach becomes clear when one considers his way of working. This state of consciousness is particularly important to Wonkun in his creative process: “I must always be very clear and concentrated when I paint, in order to achieve a moment of distance…”

For Wokun the moment of composition is a highly considered, logical act in which he manipulates acrylic paint in an atmospherically dense way. Layers of color are applied in up to 30 thin coats, followed by a special technique for wiping the paint away, either in small areas or larger sections. (Traces of this process remain visible on the sides of the canvas.) Layer upon layer Wonkun builds up the surface of his paintings until a profoundly unique “other reality” is revealed. This particular working process generates structures and surfaces that allow a fragile materiality to appear.

Thus, Wokun’s works are also layers of thoughts and feelings, which he investigates. The works captivate us through complex compositions of color and form, through which even the small format works achieve an exciting, almost monumental effect. Fore- and background seem to dissolve within the energy of the works.

In the conceptual space created within Wokun’s formal and aesthetic concerns and the sensual and visual power of his artistic expression, his painting attains its unique quality – that which lies beyond logic.

Born in Seoul in 1970, Wonkun Jun currently lives and works in Düsseldorf. Wonkun studied painting at the art academies in Seoul and Braunschweig and continued his Master’s level studies at the Düsseldorf Art Academy under Helmut Federle. His work has been exhibited in numerous galleries and institutions both in Germany and abroad, including the Museum Kunstpalast Düsseldorf, at the Mark Rothko Art Center in Latvia, and in Hamburg, Cologne, Switzerland, Holland, South Korea.
 

 

Download PDF