Artists

Lucie Strecker | Klaus Spiess
P53-VMAT2 hasenblut

Opening | Performance lecture part 1
by Lucie Strecker and Klaus Spiess
Thursday, 21 August, 2014 at 7 pm

Open Studio
22 – 30 August 2014
Tue – Sat 5 – 8 pm | and by appointment

Closing reception | Performance lecture part 2
by Lucie Strecker and Klaus Spiess
Saturday, 30 August, 2014 at 5 pm

 

01 Lucie Strecker_Klaus Spies_Hasenblut, 2014_cubus-m

 

Please scroll down for english version

Die gegenwärtige Kollaboration von Lucie Strecker (Berlin/Wien) und Klaus Spiess (Wien)
stellt Fragen nach dem Verhältnis von Präsenz und Repräsentation im
Spannungsfeld von Kunst und Naturwissenschaften. Die Ausstellung zeigt das jeweils
unterschiedliche Naturverständnis der beiden Arbeitspartner im Umgang mit
genetischen und immunologischen Daten.
Während der Mediziner Klaus Spiess Natur als Entität versteht, die ständiger aktiver und
kultureller Gestaltung bedarf, sieht die Künstlerin und Regisseurin Lucie Strecker in der
Natur selbst vorhandene Muster, die performative und künstlerische
Gestaltungsprinzipien provozieren.
In ihrer Arbeit spielen die Künstler Differenzen und Gemeinsamkeiten von Mensch und
Tier, von Mensch und dessen Körpersubstanzen, von Eigenem und Fremden, von
physischem Abdruck und Abbild in immer neuen Versuchsanordnungen durch. Das in
konventioneller Immunologie und Genetik höchst ambivalent eingeführte Verhältnis von
Mensch und Natur wird solange zum Gegenstand von Inszenierungen, bis die Natur
zunehmend selbst zum Akteur der Performances wird.
Die Ausstellung P53-VMAT2 hasenblut setzt sich im speziellen mit genetischen
Daten des von Joseph Beuys verwendeten Hasenblutes auseinander und schaffen
daraus ein molekularbiologisch subversives Wesen. Da die Künstler in ihrem Vorhaben
die DNA aus einem überlieferten Kunstobjekt extrahieren, setzen sie sich mit der Frage
nach dem Autorenrecht und den Eigentumsverhältnissen bei solchen über
DNA vermittelten Vereinnahmungen historischer Werke auseinander.

…………………………………………………………………………………………………….

Lucie Strecker (Berlin/Vienna) and Klaus Spiess’ (Vienna) current collaboration examines the relationship of presence and representation within the interplay between the natural sciences and the visual arts. Through each collaborator’s approach to genetic and immunological data, the exhibition reveals their differing views of nature. Klaus Spiess, a physician, understands nature as an entity that requires constant, active and cultural fashioning. Artist and director Strecker sees existing patterns in nature itself, which inform performative and formal aspects of the work.
In an artistic practice of evolving experimentation, the artists act out the differences and similarities between humans and animals, between humans and bodily matter, between the self and the other, between physical impressions and image. The relationship between man and nature, as ambivalently adopted in conventional immunology and genetics, is made the object of the production such that nature itself increasingly becomes a protagonist in the performances.

The exhibition P53-VMAT2 hasenblut (P53-VMAT2 hare’s blood) specifically works with genetic data taken from hare’s blood used by Joseph Beuys, using this data to create a biomolecularly subversive being. Because the artists extract the DNA from a traditional work of art, they also question notions of intellectual property and ownership in such appropriations of historical works via DNA.

 

 

 

 

Download PDF