Artists

Mirja Busch
Pfützenarchiv

15 November, 2014 – 17 January, 2015

Opening, Friday 14 November 2014, at 7 pm
opening speach by Christoph Tannert

Pressemitteilung     press release

 

 

 

Please scroll down for english version

Das “Pfützenarchiv“ von Mirja Busch ist sowohl eine Objekt-Installation (die sich über die komplette Galerie ausdehnt) als auch eine wissenschaftsähnliche Randphänomen-Untersuchung.

Sie besteht aus zwei Teilen:

A,
aus ca. 100 ausgewählten fotografischen Bildern aus einer Ansammlung von derzeit 2.186 Archivfotos. Jedes Foto dokumentiert eine Pfütze und wurde mit einem Code archiviert. Für die Dokumentation machte die Künstlerin Aufnahmen in 16 Städten (z.B. in Kopenhagen, Hamburg, Berlin, Kassel, München, Wien, Brüssel, Paris, Barcelona, London, New York City, Boston, Los Angeles, Santiago de Chile, Cordoba (RA) und Buenos Aires). In der Ausstellung ist somit nur ein Bruchteil der angefertigten Fotos zu sehen.

B,
aus einer Rauminstallation, bestehend aus 199 Flaschen mit Pfützenwasser und 7,5 m Regal mit je 4 Ebenen.
Das Wasser, das in den Flaschen zu sehen ist, wurde jeweils komplett aus den entsprechenden Pfützen aufgesogen. Interessant für die Künstlerin waren Fragen wie: Was für ein Volumen hat eine Pfütze und welche Farbigkeit? Kann das temporäre Phänomen Pfütze haltbar gemacht und archiviert werden? Können Pfützen überhaupt altern?
Insofern kreist dieses Projekt um Aspekte von Zeitlichkeit und auch um die Nutzung von Stadtraum. Das Pfützenwasser enthält aufgelöstes Material des Ortes der Pfütze. Auf dem Etikett der Flasche werden jeweils Datum, Liegezeit der Pfütze zum Zeitpunkt des Aufsaugens und grob der Ort in der Stadt angegeben, z.B. Spielplatz, Parkhaus, Verkehrsinsel, Friedhof usw.
Pfützen sammeln sich dort, wo Oberflächen aufgebrochen wurden. Deshalb ergänzen diverse Stapel von Asphalt- und Beton-Stücken die Rauminstallation.

Mit ihrem “Pfützenarchiv” stößt Mirja Busch ein Nachdenken über Oberflächen an (ggf. auch über Oberflächlichkeiten in der Politik). Pfützen spiegeln natürliche Vorgänge und menschliches Eingriffsverhalten gleichermaßen wieder. Die Künstlerin studiert Formen und Aussehen. Städtische Materialität wird in Form und Farbe analysiert. Sie ermittelt im Bereich des vielfach Übersehenen. Aufheben, Festhalten, Anhäufen, Sortieren, Stapeln sind die bevorzugten Tätigkeiten der Künstlerin als Forscherin.

C,
Zusätzlich zum “Pfützenarchiv“ (und nicht mit ihm in direkter Verbindung stehend) ist im Keller der Galerie die Videoarbeit “Missing the Spiral Jetty”, 2014, von Mirja Busch zu sehen, die sich auf eines ihrer Land Art Projekte bezieht. Zu sehen ist die umliegende Landschaft der berühmten “Spiral Jetty“ von Robert Smithson, welche die Künstlerin mit einer Kamera in der Hand abläuft und dabei die Perspektive des Künstlers bei der Erarbeitung seines Land Art Projekts einnimmt.
Zum Zeitpunkt der Aufnahme konnte Mirja Busch nicht sehen, was Smithson damals gesehen hat. Ihre Korrektur aus heutiger Sicht und in Bezug auf den aktuellen Wasserstand des Great Salt Lakes lautet daher:
“North – no mud, no salt crystals, no rocks, just water. North by East – no mud, no salt crystals, no rocks, just water. Northeast by North – no mud, no salt crystals, no rocks, just water usw.”

Der skulpturale Gedanke (sicherlich auch der des ins Soziale erweiterten “Kunstbegriffs“ von Joseph Beuys) begleitet ihr innovatives Tätigsein.

Man ist fasziniert von einer derartigen Neugier der Künstlerin, von der Klarheit ihrer Gedanken, ihrer Energie, ihrer Art, das Leben zu hinterfragen. Eine gewisse Rauheit und Radikalität ihres künstlerischen Ansatzes ist dabei nicht zu übersehen.

Christoph Tannert

Mirja Busch (*1978 in Hamburg) hat 2006 ihr Studium der Freien Kunst als Meisterschülerin von Frances Scholz an der HBK Braunschweig abgeschlossen bevor sie 2008-2009 an der Universidad de Chile im Magister en Artes Visuales studiert hat. Es folgten Arbeitsaufenthalte in London (2010), in Cambridge, MA (2013), am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Mirja Buschs künstlerisches Arbeiten ist eine gezielte Suche nach neuen Existenz- und Erfahrungsformen von Objekten. Dabei setzt Mirja Busch Fotografie als ein Mittel ein, um bildhauerischen Fragen neu zu stellen. Das Reisen ist ein wichtiger Bestandteil ihrer künstlerischen Praxis. Durch das Reisen, den temporären Eingriff und die Erschließung von entlegenen bzw. extremen Handlungsräumen stellen ihre Arbeiten die kritische Frage danach, welches die Orte der Kunst sind und wie oder für wenn sie statt findet.

………………………………………………………

Mirja Busch’s “Puddle Archive” is an installation (which spreads throughout the entire gallery), as well as a science-like examination of a peripheral phenomenon.

The archive is composed of two parts:

A,
from approximately 100 photographs selected from a collection currently numbering 2,186 archive photo-graphs. Each photograph documents a puddle and has been archived with a code. For the documentation, Busch photographed in 16 cities[(for instance Copen-hagen, Hamburg, Berlin, Kassel, Munich, Vienna, Brus-sels, Paris, Barcelona, London, New York City, Boston, Los Angeles, Santiago de Chile, Cordoba (Argentine Re-public) and Buenos Aires).]Thus, only a fraction of the photographs produced is on view in the exhibition.

B,
from an installation, made up of 199 bottles filled with puddle water and three 7.5 meter shelves, each with 4 levels.
The water in the bottles has been siphoned from the corresponding puddles. Questions of interest for Busch include: What is the volume of a puddle, and what color is the water? Can the temporary phenomenon of a puddle be preserved and archived? Can puddles actually age? The project, then, revolves around aspects of temporality and the utilization of urban space. The puddle water itself contains dissolved material ori-ginating from the site of the puddle. Each bottle is labeled with the date and time of collection, as well as a general denotation of the collection site, such as a playground, parking garage, median strip, cemetery, etc.
Puddles collect in places where surfaces have been disrupted. For this reason piles of asphalt and concrete pieces add to the installation in the gallery.
With “Puddle Archive” Mirja Busch sparks us to reflect upon surfaces (including the superficialities of politics, as the case may be). Puddles equally mirror natural processes and human intervention. The artist studies forms and appearance. Urban materiality is analyzed through form and color. She documents the things so often overlooked. Saving, holding on, accumulating, sorting, stacking are the preferred activities of the artist as researcher.

C,
In addition to “Puddle Archive” (and not directly related to the archive), Busch’s video work “Missing the Spiral Jetty” (2014), which refers to one of her Land Art projects, is on view in the basement of the gallery. The video shows the surrounding landscape of Robert Smithson’s famous “Spiral Jetty,” the shape of which Busch follows while filming with a handheld camera, thereby capturing the artist’s perspective during the creation of his Land Art project.

At the time of the shot, Busch could no longer see what Smithson had seen originally. Instead, from a contemporary point of view and accounting for current water levels of the Great Salt Lake, she describes:

“North – no mud, no salt crystals, no rocks, just water. North by East – no mud, no salt crystals, no rocks, just water. Northeast by North – no mud, no salt crystals, no rocks, just water…”

The sculptural idea (which surely includes Joseph Beuys’ social notion of the “expanded concept of art”) accompanies her innovative artmaking. One is enthralled by Busch’s curiosity, by the clarity of her thoughts, her energy and the way she questions life. Moreover, a certain roughness and radicality in her artistic practice cannot be ignored.

Christoph Tannert

 

Mirja Busch (born 1978 in Hamburg) completed her fine art studies under Frances Scholz at the Braunschweig University of Art (HBK) in 2006, and earned her MFA at the Universidad de Chile in 2008 – 2009. Subsequently Busch attended residencies in London (2010) and in Cambridge, Massachusetts (2013) at the Massachusetts Institute of Technology (MIT). Busch’s artistic works represent a focused search for new forms of the existence and the experience of objects. In doing so, Busch uses photography as a medium for exploring sculptural concerns in a new way. Travel is an important part of her artistic practice. Through travel, temporary intervention and the development of remote or extreme spaces, her work poses critical questions regarding the sites of fine art and how and for whom it takes place.
 

 

Download PDF